Bezirksmeisterschaft Thüringen 2019

Sehr erfreuliche 46 Teilnehmer trafen sich am gestrigen Samstag, dem 02.11.2019, im Gemeinderaum Zottelstedt in Apolda um den diesjährigen Bezirksmeister Thüringen ermitteln. In der beliebten Heimspielstätte des 1.Poker-Verein Apolda war nicht nur hervorragend für Speis & Trank gesorgt, sondern angeführt von Titelverteidiger Nick Bobogk auch ein sehr starkes Spielerfeld zusammengekommen.

Dementsprechend hochkonzentriert ging es von Anfang an zur Sache. Bis zum Ende von Level 7 sollte es dauern, ehe mit Lumir Jancar der erste Spieler seinen Stuhl räumen musste. Bis zur ersten Pause nach Level 8 sollten ihm noch Dietmar Raubold, Sven Opp, Peter Martens, Andreas Reum und Ansgar Ziermaier an die Rail folgen. Vor dem Erreichen der letzten beiden Tische mussten in der Folge dann unter anderen auch Benjamin Behrens, Peter Wenke, Uwe Ziermaier, Kevin Reichenbach, Marcel Heinz, Dr. Klaus Dietze, Titelverteidiger Nick Bobogk, Gabriele Freibier, Cindy Opp, David Hildesheim und Chris Enders die Segel streichen. Die Plätze 18 bis 12 gingen an Thomas Freitag, Nicole Helbig, Daniel Krohn, Rene Hucke, Hendrik Ritter, Ingo Krüger und Enrico Bartels, die sicher allesamt mit Ihrer Turnierleistung zufrieden sein können. Bubble Boy war mit Anett Lenz aus Chemnitz dieses Mal ein Bubble Girl.

Am sehr gut besetzten Finaltisch, war es der Gewinner der Spezialwertung MSM-Rangliste-Ost 2018, Andreas Thomas aus Leipzig der sich mit Platz 10 zufriedengeben musste. Auf Rang 9 Jens Freibier aus Mochau, der schon seit vielen Jahren sehr regelmäßig an den Meisterschafts-Final Tables zu finden ist und auch schon 3 Kreismeistertitel holen konnte. Der letzte Verbliebene vom gastgebenden 1.Poker-Verein Apolda, Steve Reichenbach aus Großheringen, wurde Achter. Einem Double Seat open fielen Enrico Opitz aus Altenburg und Erik Hofmann aus Leipzig zum Opfer, die beide mit den Plätzen 7 & 6 aber ihre gute Form unter Beweis stellen konnten.

Sein bisher bestes Meisterschaftsergebnis konnte Tino Demuth aus Weingarten mit Platz 5 einfahren. „Beste Frau des Turniers“, „Bestplatziertester Thüringer/Thüringerin“, diese zwei „Titel“ konnte sich Angela Jauß aus Weimar auf Rang 4 sichern. Auf ihren ersten Meisterschaftstitel muss die sympathische & beliebte Stammspielerin der Poker-Bundesliga weiterhin noch ein bisschen warten. Diesen machten die beiden Leipziger Alexander Pilarski und Frank Stockhaus und Andreas Kulpe aus Werdau unter sich aus.

Shortstack Andreas Kulpe konnte nicht mehr ins Titelrennen eingreifen können und freute sich über einen starken 3.Platz. Im Heads up war die Frage, ob Frank „knueppel“ Stockhaus seiner ohnehin schon beeindruckenden Titelsammlung (4x Landesmeister, 2x Bezirksmeister, 3x Kreismeister) einen weiteren hinzufügen kann, oder ob Alexander Pilarski nach dem Gewinn der Bezirksmeisterschaft Chemnitz 2018 seinen zweiten Einzug in die Hall of Fame der Poker-Bundesliga schafft. Ein relativ schneller Double up verhalf Alexander den Chipcount wieder ausgeglichen zu gestalten und er schaffte es am Ende tatsächlich noch den Sieg für sich zu holen. HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!


Bezirksmeisterschaft Chemnitz 2019

Sehr gute 45 Teilnehmer nahmen am vergangenen Samstag, dem 21.09.2019, die Bezirksmeisterschaft Chemnitz in Angriff, um sich diesen begehrten Titel zu schnappen. In Abwesenheit von Titelverteidiger Alexander Pilarski aus Leipzig stand bereits vor Turnierbeginn fest, dass es einen neuen Titelträger geben wird.

Von Beginn an wurde hochkonzentriert gespielt, wofür auch die Tatsache spricht, dass es bis zur ersten Pause mit Julius Dadon, Thomas Beyer, Andreas Thomas, Dirk Lenz und Sören Zschiesche nur 5 Seat open zu verzeichnen gab. Nur nach und nach sollten weitere Spieler an die ungeliebte Rail müssen. Bereits vor Erreichen der letzten beiden Tische erwischte es dabei auch Mitfavoriten wie Ralf Cywinski, Ingo Krüger, Frank Stockhaus, Michel Gumpert, Jens Freibier, Benjamin Behrens, Anett Lenz, Jörg Berger oder auch Anja Jödecke und Gabriele Freibier. Die Plätze 18 bis 12 gingen an Frank Berger, Kai Bergmann, Nick Bobogk, Rene Keller, Eduard Tschernin, Nicole Helbig und Peter Martens. Bubble Boy wurde Olaf Münch aus Dresden.

 

Am Final Table musste Lokalmatador Steve Wendler als erster auf Platz 10 seinen Stuhl räumen. Für sein allererstes Meisterschaftsturnier aber ein mehr als beachtliches Ergebnis Guter Neunter wurde Klaus Günther aus Dürrhennersdorf. Endlich seinen ersten Meisterschaft Final Table konnte der Leipziger Enrico Bartels auf Platz 8 feiern. Starker Siebenter wurde Dr. Klaus Dietze aus Belgershain, der Stammgast unter den letzten Spielern ist.

 

Der amtierende Stadtmeister Döbeln, Andreas Kulpe aus Werdau, konnte sich über Rang 6 freuen. Den Namen „Ziermaier“ konnte man in den vergangenen Wochen sehr häufig lesen. Dieses Mal gleich in doppelter Ausführung, Vater Uwe (Kreismeister Saale-Orla 2018) wurde sehr guter Fünfter, sein in den letzten Wochen beachtlich auftrumpfender Sohn Ansgar verpasste auf Platz 4 nur denkbar knapp einen weiteren Sprung aufs Siegertreppchen.

Die beiden Leipziger Michael Wedermann und Patrick Grodd sowie Lokalmatador und der wohl beste Chemnitzer Pokerspieler Viktor Schell waren die verbliebenen drei, die den Titel unter sich ausmachten. Relativ schnell musste sich Michael Wedermann (Bezirksmeister Dresden 2019, Bezirksmeister Thüringen 2013, Kreismeister Muldental 2010) mit dem dritten Platz zufriedengeben. Das abschließende Heads up sollte noch etwas dauern, ehe nach über 8 Stunden Spielzeit Patrick Grodd auch Viktor Schell (Kreismeister Saalfeld-Rudolstadt 2016, Bezirksmeister Thüringen 2011) noch bezwingen konnte. Für Patrick nach seinen Erfolgen bei den Kreismeisterschaften Aschersleben-Staßfurt 2016 & Chemnitz 2018 nun der erste Bezirksmeistertitel und der bereits dritte Einzug in die Hall of Fame der Poker-Bundesliga. HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!

Zum Abschluss ein riesengroßer Dank an alle vom Gehörlosenzentrum Chemnitz für die perfekte Vorbereitung, Durchführung und Gastfreundschaft.

 

Quelle: Poker-Bundesliga


Kreismeisterschaft Mittelsachsen 2019

Gute 29 Teilnehmer trafen sich am gestrigen Samstag, dem 06.07.2019, im Gehörlosenzentrum Chemnitz, um erstmalig einen Kreismeister Mittelsachsen auszuspielen. Schon an dieser Stelle ein großer Dank an Anett & Dirk Lenz, Uwe Ziermaier und Grit Stieger vom gastgebenden Gehörlosenzentrum für die wie immer erstklassige Vorbereitung, große Gastfreundschaft und köstliche Bewirtung mit Speis & Drink.

Bis zur ersten Pause sollten nur 3 Spieler das Turnier verlassen müssen. Dabei erwischte es mit Julius Dadon, Jan-Kai Thiemer und Enrico Opitz allerdings drei überaus starke Turnierspieler. Bis zum Erreichen der letzten beiden Tische sollte es unter anderen auch Frank Stockhaus, Marcus Willig und die Lokalmatadoren Anett & Dirk Lenz erwischen. Die Plätze 18 bis 12 gingen an Benjamin Behrens, Sophie Dorian, Nicole Helbig, Peter Wenke, Andreas Waldera, Christian Heber und Uwe Ziermaier. Bubble Boy wurde der Dresdener Olaf Münch.

 

Am Final Table musste Uwe Bonkatz aus Cottbus als Erster auf Platz 10 seinen Stuhl wieder räumen. Guter Neunter wurde der Böhlener Peter Martens. Guter Achter wurde „Fotograf“ Bernd Metschke aus Zwickau, dem auch dieses Mal ein großer Dank für einen Teil der Bilder gebührt. Nach einer starken Turnierleistung auf Platz 7 der Chemnitzer Sven Klimanek.

 

Wieder eine Top-Platzierung für Dr.Klaus Dietze aus Belgershain, der sich dieses Mal über Rang 6 freuen konnte. Nicht ganz so groß die Freude beim Chemnitzer Dr.Sven Hensel, der in seiner entscheidenden Hand Könige gegen Damen preflop All in brachte, am Ende aber trotzdem das Nachsehen hatte. Hervorragender Vierter wurde Poker-Bundesliga-Urgestein Rene Buchholz aus Berlin.

Sören Zschiesche aus Dresden, Thomas Kirchhof aus Leipzig und Viktor Schell aus Chemnitz waren die drei verbliebenen Titelkandidaten. Nach Platz 2 vor kurzem bei der Stadtmeisterschaft Mittweida nun ein starker dritter Platz für Sören Zschiesche, der ab sofort wohl immer zu den Titelkandidaten zu zählen ist. Im Heads up konnte sich Thomas Kirchhof nach knapp siebeneinhalb Stunden Spielzeit durchsetzen und nach 5 Jahren Poker-Bundesliga Zugehörigkeit und einigen Versuchen endlich über seinen ersten Meistertitel freuen und auch noch ein Ticket für die European Poker Sport Championship (EPSC) in Empfang nehmen, welche im Januar 2020 im King’s Resort Rozvadov ausgetragen wird.  Das gönnte ihm sehr fair auch der Zweitplatzierte Viktor Schell, der mit seinen Titeln Bezirksmeister Thüringen 2011 und Kreismeister Saalfeld-Rudolstadt 2016 bereits zweimal in der Hall of Fame vertreten ist. HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!

 

Quelle: Poker-Bundesliga


Stadtmeisterschaft Döbeln 2019 in Chemnitz

Andreas Kulpe aus Werdau wird der erste Stadtmeister Döbeln! Dabei setzt er sich gegen 28 Kontrahenten durch und bezwingt im Heads up auch Andreas Walter aus Erfurt, der damit hervorragender Zweiter wird! Platz 3 geht an Viktor Schell aus Chemnitz!

Herzlichen Glückwunsch allen 3en!

 

Quelle: Poker-Bundesliga


Kreismeisterschaft Chemnitz 2019

Sehr gute 39 Teilnehmer fanden sich am gestrigen Samstag, dem 27.04.2019, im Gehörlosenzentrum Chemnitz zusammen, um den diesjährigen Kreismeister für die „Stadt der Moderne“ auszuspielen. Schon an dieser Stelle ein großer Dank an alle vom Gehörlosenzentrum Chemnitz rund um Dirk Lenz, für die wie immer großartige Organisation, Gastfreundschaft und perfekte Bewirtung. In Abwesenheit von Titelverteidiger Patrick Grodd stand bereits vor dem Turnier fest das es einen neuen Champion geben wird.

Der beste Kuchen der Poker-Bundesliga

Die Meisterschaft begann mit einem echten Paukenschlag. Gleich in der allerersten Hand war der erste Seat open-Ruf zu vernehmen. Dabei erwischte es den Dresdener Olaf Münch, der mit seinem gefloppten Set-Damen in das gefloppte Set-Asse seines Gegners rannte. Bis zur ersten Pause nach 8 Leveln sollten ihm mit Alexander Franz, Karsten Rothe, Frank Stockhaus, Samuel Weiß, Viktor Schell sowie Jens & Gabriele Freibier noch sieben weitere Spieler an die Rail folgen.

 

Bis zum Erreichen der letzten beiden Tische gab es dann ein regelrechtes Favoritensterben. Unter anderen mussten dabei Enrico Opitz, Michel Gumpert, Peter Wenke, Jörg Berger, Nicole Helbig, Andreas Thomas, Serghei Gvozdovschi, Norman Hormes, Klaus Dietze und auch Ingo Krüger ihren Stuhl frühzeitig räumen.

Mit dem Beginn der finalen zwei Tische sollte es fast sensationelle 75 Minuten dauern ehe mit Nicola Kachlock aus Hoyerswerda der nächste Seat open auf Platz 18 zu vermelden war. Ihm folgten auf den Rängen 17 bis 12 Benjamin Behrens, Lokalmatador Dirk Lenz, Ralf Cywinski, Uwe Bonkatz, Uwe Ziermaier und Andreas Kulpe, die allesamt ein gutes Turnier spielten das nicht ganz mit einem Platz am Final Table belohnt wurde. Bubble Boy zu diesem wurde der Leipziger Enrico Bartels.

 

Gleich nach der ersten Hand am finalen Tisch musste Shortstack Sophie Dorian aus Leipzig diesen auch gleich wieder verlassen. Dennoch war sie sichtlich und völlig zurecht stolz auf ihren ersten Meisterschaftsfinaltisch. Auf Platz 9 Rene Häusler aus Niederdorf, der vor gut einer Woche einen Riesenerfolg in einem Casino feiern konnte und auch bei dieser Meisterschaft seine Klasse bewies. Starker Achter wurde Thomas Crull aus Thalheim/Erzgebirge. Auf Platz 7 unsere WSOP-Europe Ladies Event Siegerin Angela Jauß aus Weimar.

Nach etwas Pokerabstinenz und gleich bei seinem ersten Meisterschaftsauftritt in diesem Jahr konnte Andreas Waldera aus Erfurt auf Platz 6 unter Beweis stellen das er nichts verlernt hat. Hervorragender Fünfter wurde Bernd Metschke aus Zwickau, der dieses Mal auch wieder für einen Teil der tollen Turnierbilder verantwortlich ist. Vielen Dank dafür und Glückwunsch zu einem sehr guten Turnierauftritt. Einen ebensolchen zeigte Thomas Beyer aus Freiberg der mit Platz 4 nur knapp am Treppchen vorbeischrammte.

Die drei Verbliebenen, Frank Berger aus Berlin, Anett Lenz aus Chemnitz und Peter Martens aus Böhlen, kämpften allesamt um ihren allerersten Einzug in die Hall of Fame der Poker-Bundesliga. Platz 3 ging an Anett Lenz, die sehr zufrieden mit ihrer Leistung sein durfte. Im Heads up ließ sich Peter Martens seinen deutlichen Chiplead nicht mehr nehmen und holte sich souverän seinen ersten Meisterschaftstitel. Ein Titelträger, dem es wohl jeder von Herzen gönnt, weil Peter durch seine ruhige und bescheidene Art zu den sympathischsten & beliebtesten Spielern unserer Region gehört. Und weil er für die konsequente Arbeit an seinem Spiel endlich belohnt wurde. HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH, natürlich auch an alle Platzierten.

 

Quelle: Poker-Bundesliga


Kreismeisterschaft Muldentalkreis 2019

Ein (nachträgliches) Geburtstagsgeschenk der besonderen Art

29 Teilnehmer trafen sich am gestrigen Samstag, dem 09.93.2019, im Bad Lausicker „Kir Royal“ um den diesjährigen Kreismeister für den Muldentalkreis zu ermitteln. Angeführt von Titelverteidiger Andreas Thomas fand sich ein stark besetztes Teilnehmerfeld rund um „Gastgeber“ Thomas Erler zusammen.

 

Ganze 7 Level sollte es dauern, ehe mit Frank „knueppel“ Stockhaus, Jan-Kai Thiemer und Patrick Grodddie ersten Seat open gefunden waren. Auf dem Weg zum Final Table mussten auch bekannte Gesichter wie Marcel Heinz, Benjamin Behrens, Tobias Goral, Uwe Bonkatz, Tobias Seidel, Michael Wedermann, Alexander Pilarski und auch Enrico Bartels an die ungeliebte Rail. „Bubble Girl“ wurde Anett Lenz aus Chemnitz.

Am finalen Tisch war es Dietmar Raubold aus Neukieritzsch, der aber dennoch zufrieden mit Platz 10 war. Seinen Abwärtstrend der letzten Wochen konnte Peter Martens aus Böhlen mit Platz 9 etwas stoppen, auch wenn am Ende eigentlich sogar noch etwas mehr drin war. Äußerst solide und wie eigentlich immer mit einem guten Auftritt Erik Hofmann aus Leipzig der Achter wurde. Mit seiner unkonventionellen Spielweise konnte David Hildesheim mal wieder einige Gegner zur Verzweiflung treiben, aber auf Rang 7 war Endstation für den Zwenkauer. Stammgast am Final Table ist und bleibt Germar Lassig aus Machern. Und auch auf Platz 6 scheint er fast schon ein Abonnement zu haben, den auch bei dieser Meisterschaft konnte er diesen Rang belegen.

Zu fünft sollte das Spiel fast eine Stunde dauern, bevor es kurz hintereinander sowohl

 

Lokalmatador Rolf Götze als auch Dr. Sven Hensel aus Chemnitz auf den Plätzen 5 & 4 erwischen sollte. Dennoch für beide ein starkes Ergbnis an diesem Tag. Den Titel sollten mit Viktor Schell aus Chemnitz, Dr. Klaus Dietze aus Belgershain und Gastgeber Thomas Erler aus Bad Lausick drei absolute Spezialisten im Umgang mit den zwei Karten unter sich ausmachen.

Platz 3 ging schließlich an Viktor Schell, der ein weiteres Mal seine Klasse im Turnierpoker unter Beweis stellen konnte. Im Heads up konnte an diesem Tag selbst Ausnahmespieler Thomas Erler nichts gegen die Dominanz von Dr.Klaus Dietze ausrichten. Dieser konnte sich nur wenige Tage nach seinem 75.ten Geburtstag ein schönes eigenes Geschenk machen und feiert nach den Erfolgen bei den Stadtmeisterschaften Mittenwalde 2009, Bezirksmeisterschaften Dresden 2010, Stadtmeisterschaften Dresden 2011 und Kreismeisterschaften Dresden 2016 bereits seinen fünften Titel im Rahmen der Poker-Bundesliga. Respekt & Anerkennung für diese außergewöhnliche Leistung und natürlich HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH, auch an alle Platzierten!

Zum Abschluss ein großer Dank an Thomas Erler und sein gesamtes Team vom „Kir Royal“ genau wie an unsere Dealer, die allesamt wieder erstklassige Arbeit lieferten.

Quelle: Poker-Bundesliga


Duo-Teamcup Leipzig 2019

Viktor Schell & Bernd Metschke gewinnen den 6. Mitteldeutschen Duo-Teamcup

30 Spieler und somit 15 Teams trafen sich am gestrigen Samstag, dem 16.02.2019, im Leipziger Fairplay im Falstaff, um den nun bereits 6. Duo-Teamcup auszutragen. Ein besonderes Format mit reichlich Abwechslung und der Spannung, die eigentliche Einzelherausforderung Poker mal nicht alleine anzugehen.

Ein Team besteht aus zwei Spielern. Diese starteten mit 30tausend Startchips in zwei getrennten Heats und spielten 8 Level, bevor die Stacks dann zusammenaddiert wurden und jedes Team unabhängig vom Ausgang der ersten 8 Level noch einmal 25tausend Chips erhielt. Ab Level 9 spielten die Teampartner jeweils abwechselnd ein Level und konnten dabei 2 Zeitchips für Beratungen in kniffligen Situationen nutzen. Da diese am Final Table wieder aufgestockt wurden und es viele schwierige Entscheidungen zu treffen galt, fanden diese auch reichlich Anwendung.

11 der 30 gestarteten Spieler konnten keine Chips bei der Teamzusammenlegung beitragen, lediglich zwei Teams konnten nur mit den 25tausend zusätzlichen Chips in Level 9 starten. Die besten Einzelspieler nach 8 Leveln waren Viktor Schell (111,8k), Bernd Metschke (93,2k), Lars Holotiuk (84,1k) und Dirk Lenz mit 61,5k gesammelten Chips. Der Chipcount (zusammenaddierte Stacks + 25.000) sah nach 8-zwanzigminütigen Leveln folgendermaßen aus:

 

Viktor Schell/ Bernd Metschke 230.000

Tobias Tropschuh/ Andrè Moschke 123.000

Erik Hofmann/ Marcel Knoblauch 115.400

Enrico Bartels/ Roman Diesendorf 113.200

Frank Stockhaus/ Lars Holotiuk 109.100

Anett Lenz/ Dirk Lenz 108.100

Ulrich Hartmann/ Lumir Jancar 106.700

Sophie Dorian/ Holger Dorian 78.000

Tommy Militzer/ Michael Geyer 70.600

Gabriele Freibier/ Jens Freibier 47.300

Benjamin Behrens/ Andreas Thomas 47.200

Peter Martens/ Klaus Dietze 37.600

Nicole Helbig/ Christian Broszeit 37.300

Caroline Schallock/ Marcel Weiß 25.000

Ansgar Ziermaier / Uwe Ziermaier 25.000

 

Mit diesem Zwischenstand ging es bei Blinds 600/1200/1200 Big Blind-Ante in Level 9, ab welchem die Teampartner nun abwechselnd jeweils ein Level spielten. Einen rabenschwarzen Tag erwischte das Vater/Sohn- Gespann Uwe & Ansgar Ziermaier, die bereits beide keine Chips in die Zusammenlegung bringen konnten und auch nach der Pause das erste Duo an der Rail war. Danach sollte es sehr lange bis zum nächsten Seat open dauern. Nach der Pause noch auf Platz 4 im Chipcount ins Rennen gegangen, war es das Duo Enrico Bartels & Roman Diesendorf die als nächstes ihren Stuhl räumen mussten. Vorm Erreichen des Final Tables erwischte es dann auch noch Nicole Helbig & Christian Broszeit, Gabriele & Jens Freibier sowie Caroline Schallock & Marcel Weiß.

 

Nach knapp 5 Stunden Spielzeit war der Final Table erreicht. Hier die Platzierungen 10 bis 6:

10. Frank Stockhaus & Lars Holotiuk

9. Ulrich Hartmann & Lumir Jancar

8. Tommy Militzer & Michael Geyer

7. Peter Martens & Klaus Dietze

6. Anett Lenz & Dirk Lenz

Auf Platz 5 und mit einer sehr guten Leistung an diesem Tag das Leipziger Duo Sophie & Holger Dorian! Vierte wurden die Gewinner des 2. Mitteldeutschen Duo-Teamcups, Tobias Tropschuh & Andrè Moschke. Damit standen mit Andreas Thomas & Benjamin Behrens, Erik Hofmann & Marcel Knoblauch und Viktor Schell & Bernd Metschke des letzten drei verbliebenen Duos fest. Platz 3 ging nach einem guten Turnier an das Leipziger Duo Hofmann/ Knoblauch. In einem relativ langen Heads up konnten sich letztendlich die Chemnitzer Viktor Schell & Bernd Metschke gegen Benjamin Behrens (Erfurt) & Andreas Thomas (Leipzig) durchsetzen und feierten damit einen quasi Start-Ziel-Sieg, nachdem sie bereits bei der Zusammenlegung den klaren Chiplead innehatten!  HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!

 

Quelle: Poker-Bundesliga

 

Leider konnte Bernd Metschke nicht mit auf dem Foto dabei sein, weil er auf das Erreichen seines letzten Zuges angewiesen war.


Duo-Teamcup Chemnitz 2018

Der 4. Mitteldeutsche Duo-Teamcup geht nach Thüringen

44 Spieler und somit 22 Teams trafen sich am Samstag, dem 20.10.2018, im Gehörlosenzentrum Chemnitz, um den nun bereits 4. Duo-Teamcup auszutragen. Beständig steigende Teilnehmerzahlen bei diesem besonderen Format beweisen das diese Abwechslung gern angenommen wird und es einen besonderen Spaß und Spannung bietet, die eigentliche Einzelherausforderung Poker mal nicht alleine anzugehen.

Ein Team besteht aus zwei Spielern. Diese starteten mit 30tausend Startchips in zwei getrennten Heats und spielten 8 Level, bevor die Stacks dann zusammenaddiert wurden und jedes Team unabhängig vom Ausgang der ersten 8 Level noch einmal 25tausend Chips erhielt. Ab Level 9 spielten die Teampartner jeweils abwechselnd ein Level und konnten dabei 2 Zeitchips für Beratungen in kniffligen Situationen nutzen. Da diese am Final Table wieder aufgestockt wurden und es viele schwierige Entscheidungen zu treffen galt, fanden diese auch reichlich Anwendung.

13 der 44 gestarteten Spieler konnten keine Chips bei der Teamzusammenlegung beitragen, lediglich ein Team konnte nur mit den 25tausend zusätzlichen Chips in Level 9 starten. Die besten Einzelspieler nach 8 Leveln waren Sergei Gvozdovschi (94,2k), Carsten Blatt (92,3k), Dan Häberlein (88,4k) und Roman Diesendorf mit 84,7k gesammelten Chips.

Mit diesem Zwischenstand ging es bei Blinds 500/1000/1000 Button-Ante in Level 9, ab welchem die Teampartner nun abwechselnd jeweils ein Level spielten. Auch bei diesem Mal sehr auffällig, wie vernünftig und konzentriert von jedem dieses Turnier gespielt wurde, wohlwissend das jeder Fehler immer nicht nur das eigene Turnierleben kosten würde. Einen komplett verhagelten Samstag erlebten Uwe Bonkatz aus Cottbus und Christian Heber, die erst bei Ihrer gemeinsamen Anreise in einen Stau gerieten, dann kurz vor Chemnitz eine Autopanne hatten und schließlich auch noch die ersten waren, die aus diesem Turnier ausschieden. Ihnen folgten mit Anett & Dirk Lenz sowie Viktor Schell & Bernd Metschke leider gleich zwei der angetretenen Chemnitzer Teams. An der Bubble nach gut 6 Stunden Spielzeit war es dann das starke Duo Benjamin Behrens aus Erfurt (Gewinner der MSM-Rangliste-Ost 2017) und Andreas Thomas aus Leipzig (aktuell Führender der MSM-Rangliste-Ost 2018) die sich als Letzte keinen Platz am finalen Tisch des Tages sichern konnten.

Nach knapp 6 Stunden Spielzeit war der Final Table erreicht. Hier die Platzirungen 10 bis 6:

10. Frank Stockhaus & Andreas Waldera

9. Susann Grube & Michael Heber

8. Enrico Opitz & Ingo Krüger

7. Norman Hormes & Uwe Oehme

6. Nicole Helbig & Christian Broszeit

 

Zu fünft folgte dann ein spektakulärer Double-Seat open bei dem es Serghei Gvozdovschi & Patrick Grodd auf Platz 5 und Peter Wenke & Jan-Kai Thiemer auf Platz 4 erwischte. Damit standen mit dem Leipziger Duo Dan Häberlein & Sebastian Höfer, den beiden aus dem thüringischen Apolda kommenden Nick Bobogk & Jens Friedrich und mit Bernd Ulusoy aus Werdau & Sascha Schneiderheinze aus Glauchau die letzten drei Duos fest. Trotz eines sehr starken Turnieres von beiden mussten sich Bernd Ulusoy & Sascha Schneiderheinze mit Platz 3 zufriedengeben. Nach etwas mehr als acht Stunden reiner Spielzeit konnten sich am Ende Nick Bobogk & Jens Friedrich im Heads up gegen Dan Häberlein & Sebastian Höfer durchsetzen und feierten Ihren Erfolg beim 4.Mitteldeutschen Duo-Teamcup gebührend! HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!

Ein mehr als gelungenes Turnier, wie auch der langjährige Poker-Bundesligist Dirk Lenz (Vorsitzender des Stadtverbandes der Gehörlosen Chemnitz und Vorsitzender des Gehörlosensportvereins) fand. Er betonte ausdrücklich wie gern das Gehörlosenzentrum Chemnitz Gastgeber für Veranstaltungen der Poker-Bundesliga ist und welch integrativen Charakter jedes ausgetragene Turnier hat. Lob & Freude, die auch die Poker-Bundesliga nur zurückgeben kann. Jeder der einmal da war, kommt immer auch gern wieder. Nicht zuletzt wegen der hervorragenden Bewirtung, für welche dieses Mal Veronika, Lothar sowie Anett & Dirk Lenz ein ganz besonderer Dank gilt.

 

Quelle: Poker-Bundesliga


Poker-Bezirksmeisterschaft Chemnitz 2018

36 Spieler nahmen am gestrigen Samstag, dem 22.09.2018, die Bezirksmeisterschaft Chemnitz in Angriff, um sich diesen begehrten Titel zu schnappen. In Abwesenheit von Titelverteidiger Marcel Knoblauch aus Leipzig stand bereits vor Turnierbeginn fest, dass es einen neuen Titelträger geben wird.

Von Beginn an wurde hochkonzentriert gespielt, wofür auch die Tatsache spricht, dass es bis zur ersten Pause mit Ansgar Ziermaier aus Leipzig nur einen Seat open zu verzeichnen gab. Nur nach und nach sollten weitere Spieler an die ungeliebte Rail müssen. Bereits vor Erreichen der letzten beiden Tische erwischte es dabei auch Mitfavoriten wie Mike Gusko, Nicole Helbig, Enrico Opitz, Veit Enders, Viktor Schell, Uwe Ziermaier, Oliver Hoff, Anett Lenz oder auch Tobias Tropschuh. Auf dem Weg zum finalen Tisch war dann unter anderen auch für Peter Wenke, Frank Berger, Ingo Krüger und Jan-Kai Thiemer das Turnier vorzeitig beendet sein. Bubble Boy wurde Jörg Berger aus Wurzen.

Am Final Table musste Lokalmatador Dirk Lenz als erster auf Platz 10 seinen Stuhl räumen. Dennoch seit längerer Zeit mal wieder ein richtig gutes Ergebnis für den sympathischen Chemnitzer. Guter Neunter wurde Christian Zander aus Leipzig. Seit Wochen in überragender Form und auch diesmal mit einem tollen achten Platz der Leipziger Michael Wedermann. Starker Siebenter wurde Norman Hormes aus Chemnitz, der fast immer wann er antritt auch weit vorn im Klassement landet. Bereits kurz nach Beginn des Turnieres nur noch mit relativ wenig Chips ausgestattet, bewies Dr. Klaus Dietze, dass er nach wie vor den Umgang mit den zwei Karten bestens beherrscht, was ihm am Ende einen guten sechsten Platz einbrachte. Auf Platz 5 der Führende in der Spezialwertung „MSM Rangliste-Ost“, Andreas Thomas aus Leipzig. Etwas undankbar und dennoch sehr beachtlich der sehr gute vierte Platz für Andreas Waldera aus der thüringischen Landeshauptstadt Erfurt.

Jens Friedrich aus Apolda, Alexander Pilarski aus Leipzig und der in Chemnitz lebende Serghei Gvozdovschi waren die verbliebenen drei, die den Titel unter sich ausmachten. Relativ schnell musste sich Jens Friedrich (Bezirksmeister Sachsen-Anhalt & Thüringen 2016) mit dem dritten Platz zufriedengeben. Das abschließende Heads up hingegen sollte fast eineinhalb Stunden dauern, ehe Alexander Pilarski den absoluten Poker-Bundesliga-Neuling Serghei Gvozdovschi mit sehr viel Geduld, Cleverness und sicher auch etwas mehr Erfahrung bezwingen und damit absolut verdient seinen ersten Titel und den Einzug in die Hall of Fame feiern konnte. HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!

Zum Abschluss ein riesengroßer Dank an alle vom Gehörlosenzentrum Chemnitz für die perfekte Vorbereitung und den wahrscheinlich leckersten Kuchen der Poker-Bundesliga. Am Samstag, dem 20.Oktober 2018, gibt es einen Duo-Teamcup in Chemnitz. Die ersten interessanten Teams stehen dafür bereits fest und jeder solte sich bereits auf die Suche nach einem geeigneten Teampartner machen, um bei diesem immer beliebter werdenden Format gut abschneiden zu können.

 

Quelle: Poker-Bundesliga


Poker-Kreismeisterschaft Saale-Orla 2018

Das beliebte Vereinsheim des 1.Pößnecker Pokervereins „Aces Full“ in Thüringen war am Samstag, dem 1.9.2018, Schauplatz der Kreismeisterschaft Saale-Orla. 25 Teilnehmer wollten sich die Chance auf diesen Titel nicht entgehen lassen. Patrick Grodd aus Leipzig war der Erste, der die Hoffnungen auf diesen schnell begraben musste. Auch „Aces Full“-Mitglied Kevin Pachali und der Geraer Tom Klinger erwischten einen rabenschwarzen Tag und fanden sich für Ihre Ambitionen zu schnell an der Rail wieder. Das gleiche Schicksal ereilte mit Oliver Hoff, Angela Jauß, Enrico Opitz, Karl-Heinz Eberitsch, Nicole Helbig oder auch Daniel Voigt und Olaf Grützner auch einige Einheimische und weitere überaus bekannte Spieler & Spielerinnen unserer Region. Bubble Boy wurde Olaf Münch aus Dresden.  

Sven Opp vom gastgebenden Verein „Aces Full“, Uwe Ziermaier aus Chemnitz und Titelverteidiger Jens Freibier aus Mochau waren die verbliebenen drei Spieler, die den Sieg unter sich ausmachen sollten. Nicht ganz zur Titelverteidigung sollte es für Jens Freibier reichen, dennoch mit Platz 3 ein abermals sehr gutes Ergebnis für den Meisterschafts-Stammspieler. Im Heads Up war es Sven Opp nicht vergönnt den Titel für seinen Verein und sich zu erringen. Er musste Uwe Ziermaier den Vortritt lassen, der damit überglücklich seinen ersten Titel der Poker-Bundesliga gewinnen konnte. 

HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!

 

Quelle: Poker-Bundesliga


Poker-Kreismeisterschaft Chemnitz 2018

Am Tag des Fußball-Champions-League-Finals, vergangenen Samstag dem 26.5.2018, fanden sich 37 Spieler im wie immer toll vorbereiteten Gehörlosenzentrum zusammen, um den Kreismeister Chemnitz auszuspielen. Es sollte eine der rasantesten Meisterschaften werden, die es bisher gegeben hat.

Bereits in Level 3 gab es den ersten Seat open, wobei es mit Thomas Ullrich einen Einheimischen traf. Bis zur ersten Pause nach acht Leveln sollten ihm mit Uwe Ziermaier, Oliver Hoff, Alexander Klein, Peter Martens, Tino Auerbach und Alexander Pilarski gleich noch sechs weitere Spieler und ein paar Mitfavoriten folgen. Auch danach sollte das Tempo, in dem sich Spieler aus dem Turnier verabschieden mussten hoch bleiben, was sich bis zum Erreichen des Final Tables auch nicht mehr ändern sollte. Auf dem Weg dorthin mussten unter anderen auch Frank Stockhaus, Rene Häusler, Anett & Dirk Lenz, Bernd Ulusoy, Uwe Bonkatz, Benjamin Behrenssowie Nicole Helbig (auf Platz 15 als beste Frau des Turniers) ihren Stuhl räumen. Eine Seltenheit gab es in der Bubblephase bei noch 12 verbleibenden Spielern, als an einem der letzten beiden Tische gleich 4 Spieler All in waren und der Spieler mit den bereits vorher meisten Chips die Hand gewinnt und für einen 3-fach Seat open sorgte. So ging es schon nach etwas über 5 Stunden Spielzeit und nur noch zu neunt statt zu zehnt an den letzten Tisch des Tages.

In der eben beschriebenen Situation erwischte es auch den Führenden der aktuellen MSM-Rangliste-Ost, Andreas Thomas aus Leipzig, der sich aufgrund seiner Stackgröße aber Platz 10 und so noch eine Medaille, ein paar Bonuschips für die Bezirksmeisterschaft Chemnitz und ein paar Extrapunkte für seine Führung in der MSM-Rangliste-Ost sichern konnte. Am Final Table sollte es durch die gute Turnierstruktur und spielbaren Stackgrößen deutlich verlangsamt Spieler geben die ausschieden. Auf den Plätzen 9 bis 7 sollte es mit Norman Hormes (Bezirksmeister Chemnitz 2016), Alexander Franz und Titelverteidiger Dr. Sven Hensel gleich 3 einheimische Chemnitzer erwischen. Ein sehr gutes Turnier spielte Thomas Crull aus Thalheim im Erzgebirge und konnte sich über einen 6.Platz freuen. Auf Rang 5 der Bezirksmeister Leipzig 2015 und Kreismeister Chemnitz 2016, Jörg Berger aus Wurzen, für den sein „Meisterschaftsfluch“ aus dem vergangenen Jahr endgültig überwunden scheint. Starker Vierter und damit auch bester Chemnitzer, „Final Table- Stammgast“ Viktor Schell.

Im direkten Titelkampf musste sich dann relativ schnell Shortstack Jan-Kai Thiemer aus Frankenberg/Sa. nach einer sehr guten Turnierleistung gegen die beiden Big Stacks Patrick Grodd aus Leipzig und Peter Wenke aus Großheringen geschlagen geben. Im abschließenden sehr langen Heads up konnte sich am Ende Patrick Grodd durchsetzen und verwies den gut aufgelegten Peter Wenke auf den zweiten Platz. Herzlichen Glückwunsch an alle Finalisten.

Zum Abschluss ein großer Dank an alle um den Chemnitzer Dirk Lenz für die schöne Spielstätte, die herzliche Gastfreundschaft und natürlich für allerlei leckere Speisen & Getränke. Und ein ebensolcher Dank an Bernd Metschke für tolle Bilder. Bereits am kommenden Samstag, dem 2.6.2018 geht es in Freital mit der Kreismeisterschaft Dresden weiter. Schenkt man den Wetterprognosen Vertrauen, kann auch in diesem Jahr mit der Besonderheit eines „Freiluft-Pokerturniers“ gerechnet werden.

 

Quelle: Poker-Bundesliga


Poker-Kreismeisterschaft Zwickauer Land 2018

Trotz sommerlicher Temperaturen und des letzten Spieltags der Fußball-Bundesliga fanden sich am Samstag, dem 12.5.2018, gute 33 Spieler zusammen, um den Kreismeister für das Zwickauer Land zu ermitteln. Gespielt wurde in der „Cadillac Bar“in Meerane, Heimspielstätte des Cadi-Poker-Teams. Bereits an dieser Stelle ein herzlicher Dank, sowohl an das Team der Cadillac Bar für tolle Speisen & Getränke und die Bereitstellung der Location, als auch an das Poker-Team rund um Bernd Ulusoy für ein überaus gelungenes und spannendes Turnier.

Ziemlich überraschend die ersten Seat open des Tages, traf es mit unter anderem Jens Freibier, Uwe & Ansgar Ziermaier und Oliver Hoff fast ausnahmslos Spieler, die in den letzten Wochen und Monaten einiges an Erfolgen vorzuweisen hatten. An den letzten beiden Tischen des Tages gab es dennoch kaum noch einen Spieler, welcher in der Vergangenheit nicht schon deutlich auf sich aufmerksam gemacht hat. So landeten auf den Plätzen 18 bis 12 Jörg Berger aus Wurzen, Jan-Kai Thiemer aus Frankenberg, Ingo Krüger aus Altenburg, Bernd Ulusoy aus Werdau, Veit Enders aus Sömmerda, Peter Wenke aus Großheringen und Tobias Tropschuh aus Leipzig. Als Final Table Bubble Boy verabschiedete sich dieses Mal der amtierende Kreismeister Chemnitz aus dem Jahr 2017, Dr. Sven Hensel aus Chemnitz.

Am Final Table war es Peter Martens aus Böhlen der als Erster seinen Stuhl räumen musste, damit aber seinen vierten Platz in der aktuellen „MSM-Rangliste-Ost“ festigen kann. Auf Platz 9 der „Quasi-Titelverteidiger“ Rene Häusler aus Niederdorf, Mitglied im Cadi-Poker-Team und Titelträger Kreismeister Zwickauer Land 2012, Bezirksmeister Leipzig 2012 und Kreismeister Chemnitz 2015. Äußerst unglücklich das Ausscheiden von Alexander Pilarski aus Leipzig auf Platz 8. Nachdem ein Shortstack All in war, stellte er seinen guten Stacks zum Isolieren ebenfalls All in und wurde “ Aus Versehen“ von einem weiteren Spieler in den Blinds gecallt, der nur das erste All in bemerkt hatte. Dieser hatte das Glück mit König/7 sofort zwei Paar zu floppen und damit beide anderen Spieler aus dem Turnier zu nehmen. Auf Platz 7 der Gewinner der Rangliste Ost 2017, Benjamin Behrens aus Erfurt, der damit seinen ersten Meisterschafts-Final-Table in diesem Jahr erreichen konnte. Starke Sechste und beste Frau des Turniers, Gabriele Freibier aus Mochau. Auch Platz 5 ging mit Paul Stiegler aus Meerane an ein Mitglied des gastgebenden Cadi-Poker-Teams. Knapp an seinem ersten Titel vorbei schrammte der „Wahlschweizer“ und Stammspieler der Poker-Bundesliga, Enrico Opitz aus Altenburg, der ein hervorragendes Turnier spielte und Vierter wurde.

Den Sieger sollten mit Viktor Schell aus Chemnitz (Bezirksmeister Thüringen 2011 & Kreismeister Saalfeld-Rudolstadt 2016) und den beiden „Cadi`s“ Stefan Göpel aus Meerane und Sascha Schneiderheinze aus Glauchau ausspielen. Viktor Schell wurde am Ende sehr guter Dritter. Im vereinsinternen Heads up konnte sich abschließend Stefan Göpel gegen einen im gesamten Turnier groß aufspielenden Sascha Schneiderheinze durchsetzen und seinen ersten Titel der Poker-Bundesliga feiern. Herzlichen Glückwunsch an alle drei Erstplatzierten und Finalisten.

Am 26.5.2018 geht die Meisterschaftssaison mit der Kreismeisterschaft Chemnitz bei unseren Freunden im Gehörlosenzentrum Chemnitz weiter. Einer der (aus vielerlei Gründen) beliebtesten Stopps im Meisterschaftsrennen. Und definitiv ein Termin den man sich vormerken und nicht verpassen sollte.

 

Quelle: Poker-Bundesliga


Duo-Teamcup Leipzig 2018

34 Spieler und somit 17 Teams fanden sich am vergangenen frühsommerlichen Samstag, dem 21.April 2018, im Leipziger Fairplay Falstaff ein, um den diesjährig ersten Duo-Teamcup auszutragen. Ein Format, welches sehr gut ankommt. Ein Team besteht aus zwei Spielern. Diese starteten mit 30.000 Startchips in zwei getrennten Heats und spielten 8 Level, bevor die Stacks dann zusammenaddiert wurden und jedes Team unabhängig vom Ausgang der ersten 8 Level noch einmal 25tausend Chips erhielt. Ab Level 9 spielten die Teampartner jeweils abwechselnd ein Level und konnten dabei 2 Zeitchips für Beratungen in kniffligen Situationen nutzen.

9 der 34 Spieler konnten keine Chips zur Zusammenlegung beitragen, nur ein Team konnte lediglich mit den 25tausend zusätzlichen Chips in Level neun starten. Die besten Einzelspieler nach 8 Leveln waren Dan Häberlein (98,3k), Stefan Michalek (89,6k) und Oliver Hoff mit 84,4k gesammelten Chips.

Mit diesem Zwischenstand ging es bei Blinds 800/1600 (1600 Button Ante) in Level 9. Nur ein relativ schneller Seat open war danach zu verzeichnen, wobei es mit Manuel Walkowiak & Patrick Grodd auch das shorteste Duo als erstes erwischte. Danach wurde hart gekämpft und reichlich Gebrauch von den Zeitchips gemacht um sich einen Platz am Final Table zu sichern. Für fast jeden machte es einen merklichen Unterschied, nicht für sich allein zu spielen, was der Qualität und Konzentration sehr sicher nicht schadet. Als Bubble musste sich das Duo Stefan Michalek & Christian Losert auf Platz 11 verabschieden. Bedenkt man das die beiden als absolute Chipleader in Level 9 gestartet waren, kann man die Enttäuschung sicher verstehen.

Auch am Final Table sollte um jeden einzelnen Chip gerungen werden. 

Starke Fünfte wurde am Ende das Duo Lumir Jancar & Michel Gumpert, welche die Premiere des Duo-Teamcups im Dezember 2017 für sich entscheiden konnten und als Titelverteidiger gestartet waren. Vierte wurden Dan Häberlein & Tim van Freed, wobei vor allem Dan Häberlein eine beeindruckend starke Leistung bot. Um den Titel kämpften abschließend die Duos Uwe & Ansgar Ziermaier, Tobias Tropschuh & Andrè Moschke sowie Maximilian Merbitz & Tim Johannsen. Platz 3 ging an das Vater/Sohn-Gespann Uwe & Ansgar Ziermaier, die sich nicht nur über diese gute Platzierung, sondern auch über die Qualifikation zur 1.MSM-Pokermeisterschaft am 8.9.2018 freuen durften. Im Heads up konnte sich das etwas erfahrenere Duo Tobias Tropschuh/ Andrè Moschke gegen Maximilian Merbitz & Tim Johannsen durchsetzen, welche aber beide als junge „Poker-Rookies“ eine wirklich starke Leistung boten. Insgesamt ein wirklich tolles und interessantes Turnierformat, dass in dieser Form wirklich jedem Spaß gemacht hat und sicher noch einige Fortsetzungen erleben wird.

 

Quelle: Poker-Bundesliga


Die 10. Deutsche Bracelet Meisterschaft 2017

Am Ende des Jahres 2017 fand die große deutsche Bracelet Meisterschaft statt und feierte ihr 10-jähriges Jubiläum. Unter 822 Teilnehmern deutschlandweit waren 23 Hörgeschädigte Pokerbegeisterte zu finden, davon sind 11 Pokerfreunde aus Chemnitz. Dieses Turnier zog sich über zwei Tage hin und sogar 9 hörgeschädigte Mitspieler fanden ihren Weg zum Finaltag. Leider sind die meisten schon vor der Top 10 ausgeschieden, jedoch ziehen wir unseren Hut vor Uwe Ziermaier welcher den 12. Platz in der 10. deutsche Bracelet Meisterschaft errungen hat. Man überreichte ihm einen Gutschein für das King's Casino , Wein und Teilnehmerpokal als Gewinn.  Herzlichen Glückwunsch!

 

Wir Chemnitzer wünschen und hoffen, dass wir alle hörgeschädigte Teilnehmer beim nächsten Turnier wieder antreffen und neue Interessenten sich dazu ermutigen teilzunehmen. 


 Poker-Bezirksmeisterschaft Chemnitz 2017

Die drittgrößte Stadt Sachsens war Schaupunkt der ersten Bezirksmeisterschaft in diesem Jahr. Gespielt wurde am Samstag, den 16. September, im Gehörlosenzentrum Chemnitz und 41 Teilnehmer ließen sich die Chance auf diesen Titel nicht entgehen. Es sollte ein langes und spannendes Turnier werden.

Der erste Seat open war etwas überraschend. Mit Alexander Franz vom hiesigen Verband der Gehörlosen traf es den mit Bonuschips gestarteten Zweitplatzierten der diesjährigen Kreismeisterschaft Chemnitz welche vor vier Monaten ausgespielt wurde. Ihm folgten mit Klaus Dietze, Viktor Schell, Tobias Tropschuh, Anett & Dirk Lenz, Thomas Kirchhof recht schnell weitere bekannte Gesichter. Noch vor Erreichen der letzten beiden Tische erwischte es auch Titelverteidiger Norman Hormes. Nachdem mit Eric Hoffmann aus Bernsbach der Bubble Boy gefunden war, stand ein Final Table fest, der sich durchaus sehen lassen konnte.

 

Als ersten verlassen musste diesen Denis Brink aus Markranstädt. Trotzdem ein gutes Turnier vom „Eintracht Frankfurt-Fan“. Auf Platz 9 Ralf Cywinski aus Leipzig, der damit das beeindruckende Kunststück vollbrachte, bei drei aufeinanderfolgenden Meisterschaften den finalen Tisch zu erreichen. Auf Rang 8 der diesjährige Kreismeister Chemnitz, Dr. Sven Hensel, der damit aber wieder bester Einheimischer wurde. Guter 7. wurde Nick Bobogk aus dem thüringischen Apolda. Auf Platz 6 Frank „knueppel“ Stockhaus, der pünktlich zu den großen Meisterschaften so langsam in Fahrt kommt und in der Rangliste-Ost nach oben klettert. Wieder mit einem guten Ergebnis auf Rang 5, Enrico Opitz aus Altenburg. Ein weiteres Spitzenergebnis fuhr Benjamin Behrens aus Erfurt ein. Sein 4. Platz bedeutet zudem die Führung für ihn in der neuesten Rangliste-Ost.

 

Den Titel machten Ingo Krüger (bereits Zweiter bei der Kreismeisterschaft Weimar 2017) aus Altenburg, Marcel Knoblauch aus Leipzig und Rene Häusler aus Niederdorf unter sich aus. Letzterer konnte seinen bereits gewonnenen drei Meisterschaften (Kreismeister Zwickauer Land 2012, Bezirksmeister Leipzig 2012, Kreismeister Chemnitz 2015) zwar keinen weiteren Titel hinzufügen, spielte aber ein sehr starkes Turnier und auch dieser 3.Platz ist aller Ehren wert. In einem fast 90-minütigem Heads Up mit ständig wechselnder Führung konnte sich am Ende Marcel Knoblauch gegen Ingo Krüger durchsetzen und seinen ersten Einzug in die Hall of Fame der Poker-Bundesliga feiern. Herzlichen Glückwunsch!

Zum Abschluss ein großer Dank an Bernd Metschke für tolle Fotos, an unsere Dealerinnen & Dealer und an alle Beteiligten vom Gehörlosenzentrum Chemnitz, die diese Meisterschaft wieder zu einer besonders schönen Veranstaltung machten. Am 30.September 2017 folgt die nächste Bezirksmeisterschaft im thüringischen Pößneck.

 

Quelle: Poker-Bundesliga


 Poker-Kreismeisterschaft Chemnitz 2017

Am vergangenen Samstag fand die diesjährige Kreismeisterschaft Chemnitz statt. Gastgeber waren unsere Freunde vom Verband der Gehörlosen, deren Spielstätte (Gehörlosenzentrum Chemnitz) wie immer perfekt vorbereitet war und nicht nur wegen der kulinarischen Köstlichkeiten zu den beliebtesten gehört. 33 Spieler fanden sich zusammen um den Nachfolger von Jörg Berger aus Wurzen zu finden, der diesen Titel im Vorjahr erringen konnte.

 

Nach einem konzentrierten Beginn war es Ralf Cywinski aus Leipzig der für das erste „Highlight“ des Tages sorgen sollte. Berufsbedingt verspätet und als letzter Teilnehmer eingetroffen war er es, den es nach zwei äußerst unglücklich verlaufenden Händen als ersten Seat open erwischen sollte. Ihm folgten nach und nach Mitfavoriten wie Rene Häusler, Bernd Metschke, Klaus Dietze, Anett Lenz und auch Titelverteidiger Jörg Berger, welche allesamt ihre Ambitionen bei dieser Meisterschaft zeitig aufgeben mussten.

 

Nachdem mit Mike Gusko aus Schmölln der Bubble Boy gefunden war stand der Final Table fest. Hier die Platzierungen 4-10:

 

Platz 4: Karsten Rothe aus Leipzig
Platz 5: Ralf Ochs aus Chemnitz
Platz 6: Thomas Cebulla aus Leipzig
Platz 7: Ingo Krüger aus Altenburg
Platz 8: Jan-Kai Thiemer aus Frankenberg/Sa.
Platz 9: Thomas Beyer aus Freiberg
Platz 10: Dirk Lenz aus Chemnitz

Den Sieg sollten die letzten drei Verbliebenen, die beiden Chemnitzer Alexander Franz und Dr. Sven Hensel sowie der Leipziger Thomas Kirchhof, unter sich ausmachen. Dritter wurde Thomas Kirchhof, womit feststand das der Kreismeistertitel Chemnitz in diesem Jahr auch in der Stadt bleibt. Am Ende konnte sich Dr. Sven Hensel durchsetzen, welcher bisher nur bei der Bezirksmeisterschaft Chemnitz 2016 in Erscheinung getreten war und nun gleich bei seinem zweiten Auftritt in die Hall of Fame der Poker-Bundesliga einziehen konnte. Toller Zweiter wurde zur großen Freude des einheimischen Verband der Hörgeschädigten Alexander Franz, der ein weiteres Mal eindrucksvoll seine Pokerqualitäten unter Beweis stellte. HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH an alle Platzierten.

 

Zum Abschluss ein großes Dankeschön an Bernd Metschke für die tollen Bilder, ebenso wie an die fleißigen & herzlichen Helfer hinter der Theke sowie an unsere Dealer.

 

Quelle: Poker-Bundesliga


 Poker-Kreismeisterschaft Leipzig 2017

Erfreuliche 49 Spieler fanden sich vergangenen Samstag zusammen, um bei der Kreismeisterschaft Leipzig den neuen Titelträger auszuspielen. Mit einer neuen Blindstruktur, vielen bekannten und einigen neuen Gesichtern sollte es einige Zeit dauern, bevor dieser feststand. Unter den ersten Seat open dieses Turniers überraschenderweise einige ambitionierte und bekannte Spieler unserer Region wie Enrico Opitz, Marcel Heinz, Stefan Michalek und Michel Gumpert.

 

Nach über sechs Stunden Spielzeit war mit Veit Enders aus Sömmerda der Bubble Boy gefunden. Die 10 Finalisten konnten sich bereits jetzt über Medaillen und wichtige Punkte für die attraktive Rangliste-Ost freuen. Am Final Table und somit mitten im Kampf um den zu vergebenen Titel saßen neben Tommy Militzer, Uwe Lange, den Brüdern Jens & Sven Reinhardt auch (als wieder einmal beste Frau) Angela Aurora Kluge Jauß sowie Till Beyer, Werner Däberitz (beide bereits am Final Table des Vorjahres), Matthias Zettel (Deutscher Bracelet Meister 2010), Patrick Grodd (Kreismeister Aschersleben 2016) und Viktor Schell (Bezirksmeister Thüringen 2011 & Kreismeister Saalfeld 2016).


Am Ende konnte sich Matthias Zettel aus Leipzig gegen die Konkurrenz durchsetzen und durfte sich nicht nur über den Titel mit dazugehörigem Pokal und ein Ticket für die Deutsche Bracelet Meisterschaft 2017 freuen, sondern auch das er mit dem Gewinn dieser Meisterschaft nun gemeinsam mit Riko Köhn und Torsten Schlesier an der Spitze der Hall of Fame der Poker-Bundesliga steht. In einem sehr schnellen Heads up unterlegen war Viktor Schell aus Chemnitz, der mit diesem tollen zweiten Platz aber ein weiteres Mal seine Klasse unter Beweis stellen konnte. Nach Platz 8 bei der Kreismeisterschaft Leipzig 2016 konnte sich Werner Däberitz aus Wurzen in diesem Jahr über einen hervorragenden dritten Platz freuen. HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH an alle drei.

Auch allen Platzierten natürlich Gratulation zu einem starken Ergebnis. Zum Abschluss ein herzlicher Dank an unsere Dealer & Dealerinnen sowie an das Team vom Fairplay im Falstaff. Ein erfolgreicher und schöner Start in die Meisterschaftssaison 2017, welche am 22.04.2017 mit der Kreismeisterschaft Muldentalkreis 2017 in Bad Lausick fortgesetzt wird.

 

Bis bald an den Tischen!

 

Quelle: Poker-Bundesliga


 Viktor Schell belegt den 8. Platz des Ranglistenfinales 2016 (Poker-Bundesliga) mit Live-Übertragung

Was für ein Finaltisch, was für Hände, was für ein Kampf! Die acht Finalisten, von ursprünglich 64 eingeladenen Spielern, lieferten sich bei dem live übertragenen Finaltisch eine Poker-Schlacht der Extraklasse.

Dabei waren auch unsere zwei gehörlosen Chemnitzer Pokerfreunde, Anett Lenz und Viktor Schell, die sich dieser Herausforderung stellten. Nachdem zu Beginn die meisten Shortstacks ihre Chips abgeben mussten, lieferten sich die verbliebenen Spieler erbitterte Duelle auf allerhöchstem Niveau.

Viktor Schell erkämpfte sich hier hart den 8. Platz und kam somit sogar durch eine Live-Übertragung auf den Online TV-Tisch der deutschen Poker-Bundesliga-Seite. Als einziger Gehörloser erlebte er hier mal wieder eine schöne Zeit, die er wohl nie vergessen wird.

Letztendlich konnte sich Sascha Lerner aus Düsseldorf den verdienten Sieg sichern und das mit einer Hand, die an Kuriosität kaum zu überbieten ist.


Deutsche Bracelet Meisterschaft 2016

Hallo Pokerfreunde!

 

Am 28./29.12.2016 fand die alljährliche deutsche Meisterschaft in Leipzig statt. Am ersten Veranstaltungstag nahmen insgesamt 918 Personen, wovon ungefähr 20 Hörgeschädigt waren, teil. Alle Tische waren bis zum letzten Platz besetzt, es wurde hart gekämpft! Die Sieger vom ersten Tag wurden direkt zum zweiten Veranstaltungstag weitergeschickt, worunter sich insgesamt 8 Hörgeschädigte befanden. Steffen Räder gelang es, sich auf den 54. Platz hochzuspielen. Die Stimmung war top, es wurden wieder Dolmetscherdienste angeboten und selbst der Boss des King's Casinos, Leon Tsoukernik, ließ sich blicken und zu gemeinsamen Fotos überreden!

 

Darüberhinaus möchte das Chemnitzer Deaf-Poker-Team, Sascha Schneiderheinze vom Cadi-Poker-Team zu seinem Erfolg beglückwünschen. Er schaffte es bis zum Finaltisch zu den glorreichen German Nine 2016 und tritt weiter im Januar in Rozvadov an.

 

Wir wünschen, dass der Erfolg im nächsten Jahr so weitergeht.

 

Viele Grüße,

Viktor Schell 


Poker-Landesmeisterschaft Sachsen 2016

Fast 100 Spieler, teilweise angereist aus Bayern, Berlin, Nordrhein-Westfalen, Brandenburg, versammelten sich am vergangenen Samstag, dem 10.12.2016, im Leipziger Fairplay im Falstaff um den Landesmeister für Sachsen 2016 auszuspielen. Es sollte ein denkwürdiges Turnier werden. Und das nicht nur deshalb, weil es die bisher längste Meisterschaft in der Region Ost mit einer bis zu diesem Tag noch nicht erreichten Blindstufe war.

 

So einige ambitionierte und bekannte Spieler mussten ihre Hoffnungen auf eine vordere Platzierung relativ schnell aufgeben. Unter ihnen Hans Stirner aus dem bayrischen Eberhardzell, Carmen Büttner aus Ratingen, Manfred Dorer aus Ehingen, die beiden Leipziger Legenden Michel „plueschi“ Gumpert & Frank „knueppel“ Stockhaus oder auch der Titelverteidiger Tobias Keil aus Wurzen. Viele weitere Stunden Poker waren nötig, ehe Pokerurgestein Hans Göppel als Bubble Boy und somit der Final Table feststand.

 

An diesem nahmen neben einem Deutschen Meister und einigen anderen Titelträgern gleich 3 (!!!) Frauen Platz. Ein Indiz dafür, dass Geduld und weibliche Intuition keine Hindernisse für erfolgreiches Poker sind. Die Plätze 10 und 9 gingen an Arne Schößler aus Leipzig und David Hildesheim aus Zwenkau. Auf Platz 8 unser Uwe Bonkatz, der immer wieder die Anreise aus dem doch etwas entfernten brandenburgischen Jänschwalde auf sich nimmt, um an unseren Turnieren teilzunehmen. Und das erfolgreich, wie ein weiterer Final Table in seiner Sammlung zeigt. Tolle Siebte wird Angela „Aurora Kluge“ Jauß aus Weimar, allen bekannt durch ihren zweiten Platz beim WSOP Circuit Ladies Event im King’s Casino Rozvadov und von vielen Turnieren in unserer Region. Auf Platz 6 der Deutsche Bracelet Meister aus dem Jahr 2013, Nico Zimmermann aus Aschersleben.

 

Hervorragender Fünfter wird mit Viktor Schell aus Chemnitz einer der erfolgreichsten & anerkanntesten Spieler in Mitteldeutschland. Ihm folgt auf dem etwas undankbaren 4. Platz unsere Gabriele „Gabi“ Werner aus Mochau, die sich schon sehr oft als „beste Frau des Turniers“ feiern lassen durfte. Diesmal blieb ihr dieser Titel verwahrt, da neben Veit Enders und Stefan Lauckner auch noch Anett Lenz aus Chemnitz unter den verbliebenen besten drei dieser Meisterschaft zu finden war.

 

Am Ende reicht es für Anett auch zum dritten Platz. Eine großartige Leistung für die Ehefrau von Dirk Lenz, unserem Pokerfreund und ehemaligem German Niner aus Chemnitz. Im Heads saßen sich mit Stefan Lauckner aus Leipzig und Veit Enders aus Sömmerda ein bisher eher unbekanntes Gesicht und ein langjähriger Poker-Bundesligist gegenüber, der sich nach dem Gewinn der Kreismeisterschaft Suhl 2013 und unzähligen zweiten Plätzen endlich einen großen Titel sichern wollte. Es wurde eins der längsten und umkämpftesten Heads ups in der Meisterschaftsgeschichte. Überaus verständlich die Enttäuschung von Veit, der sich nach über 90 Minuten dann doch wieder geschlagen geben musste.

Aber eben auch Respekt & Anerkennung für eine weitere starke Turnierleistung. Sieger und Landesmeister Sachsen 2016 wird somit Stefan Lauckner, der mit hochkonzentriertem Spiel diesen Titel auch sehr verdient gewonnen hat. HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!

 

Quelle: Poker-Bundesliga


Im Dezember wird die Poker-Bundesliga 10 Jahre alt!


Poker-Bezirksmeisterschaft Chemnitz 2016

Norman Hormes wird Bezirksmeister Chemnitz 2016

49 Pokerbegeisterte fanden sich am Samstag dem 17.09.2016 zusammen, um den neuen Bezirksmeister Chemnitz zu finden. Gastgeber waren unsere Freunde vom Verband der Hörgeschädigten, deren Spielstätte, das Gehörlosenzentrum Chemnitz, zu den beliebtesten auf der Meisterschaftstour gehört. Bereits an dieser Stelle ein großes Kompliment für die perfekte Vorbereitung und ein herzliches Dankeschön für die Bewirtung und Gastfreundschaft an alle Helfer & Helferinnen.

 

Beim Turnier selbst sollte es fünf Level dauern, bis der erste „Seat open“ ausgerufen wurde. Nach gut fünfeinhalb Stunden war der Final Table erreicht, an den fast ausschließlich bekannten Gesichtern & Titelträger von vorangegangenen Meisterschaften Platz nehmen durften. Ein weiteres Mal ein deutliches Indiz dafür, dass Glück nur eine von vielen Komponenten beim Pokern ist und auf Dauer alleine keinen Erfolg bringt.

 

Zehnter wurde Veit Enders aus Sömmerda, eine weitere Top 10 Platzierung für den Kreismeister Suhl aus dem Jahr 2013. Neunte wurde unsere Gabriele „Gabi“ Werner, die sich nach etwas „Pokerabstinenz“ sofort wieder im Finale platzieren konnte. Die Plätze 8 & 7 gingen an Steffen Dollase aus Chemnitz und Finaltisch-Stammgast Michel „plueschi“ Gumpert aus Leipzig, dem man die Enttäuschung über die verpasste Chance auf einen weiteren Titel doch etwas anmerkte. Sowohl der Titel „Weiteste Anreise“ als auch „Beste Frau des Turniers“ ging an Gudrun Vestner aus Suhl, welche hervorragende 6. wurde. Toller Fünfter wurde Fotograf Bernd Metschke vom Verband der Hörgeschädigten, dem wir auch alle Bilder zu dieser Meisterschaft verdanken.

 

Nachdem sich Marcel „Pius“ Heinz aus Dresden leider auf Platz 4 verabschieden musste, standen die letzten 3 fest, die die Pokale, die Tickets für Landes- bzw. Deutsche Bracelet Meisterschaft und vor allem den Titel unter sich ausmachen sollten.

Erster Anwärter auf diesen war der deutliche Chipleader zu diesem Zeitpunkt, Viktor Schell aus Chemnitz, welcher bereits je einen Bezirksmeistertitel, einen Kreismeistertitel sowie etliche Final Tables vorzuweisen hat. Aber auch seine Gegner waren keine Unbekannten. Zum einen Norman Hormes, ebenfalls aus Chemnitz und seines Zeichens der diesjährige Deutsche Poker-Meister der Hörgeschädigten sowie zum anderen Samuel Weiß, dem Titelverteidiger aus dem Jahr 2015. Am Ende konnte sich Norman Hormes nach großem Kampf im Heads up gegen Viktor Schell durchsetzen und seinen zweiten Titel in diesem Jahr feiern. Ihm und allen Platzierten höchste Anerkennung und Herzlichen Glückwunsch für ein hervorragendes Turnier!

 

Bis bald an den Tischen!

Euer Andrè Moschke (Text) – Bernd Metschke (Bilder)

 

Quelle: Poker-Bundesliga


Poker-Kreismeisterschaft Dresden 2016

Eine Meisterschaft mit vielen Besonderheiten und Parallelen

Seit längerer Zeit konnten wir wieder einmal eine Kreismeisterschaft im Raum Dresden, im schönen Freital/Sa. unweit der Landeshauptstadt, durchführen.

Alle 26 Teilnehmer haben es sicherlich nicht bereut in die Kegelgaststätte „Alle Neune“ gekommen zu sein. In dieser modern ausgestatteten Kegelbahn, auf der sonst nationale und internationale Kegelwettbewerbe stattfinden, wurde dieses Mal attraktives Poker gespielt. Da es das herrliche Sommerwetter ermöglichte, konnten wir die Spieltische ins Freie verlegen. Somit genossen alle den herrlichen Sommernachmittag auch während des Pokerspiels. Die freundliche Bedienung und das reichhaltige gastronomische Angebot rundete das Äußere dieser Veranstaltung perfekt ab. Dem Organisator dieser Veranstaltung, Roman Diesendorf, auf dessen Empfehlung wir den Spielort auswählten, gilt unser Dank. Wir sind uns sicher, dass auch die diesjährige Bezirksmeisterschaft Dresden 2016 in dieser Spielstätte stattfinden wird. Der Termin dafür kann allerdings erst Anfang August, nach Bekanntwerden des Terminkalenders der Kegler, festgelegt werden. Wir sind uns aber mit der Eigentümerin einig, dass wir einen passenden Termin finden werden, welchen wir rechtzeitig bekannt geben werden.

Nun zum eigentliche Grund unseres Besuches in Freital. Sieht man sich das Siegerfoto der 3 Erstplatzierten genauer an, stellt man fest, dass zwei von ihnen bereits auf dem Siegerfoto, der kürzlich stattgefunden Kreismeisterschaft von Saalfeld/Rudolstadt, zu sehen waren. Der damals Drittplatzierte André Moschke wurde diese Mal Zweiter und der damalige Kreismeister Viktor Schell erreichte dieses Mal einen hervorragenden dritten Platz. Phantastische Ergebnisse. Lediglich der Unterzeichner war in dieser Runde ein Neuer. Dass in der Endphase, wie in allen Turnieren, das Glück das entscheidende Wörtchen gesprochen hat, darüber waren sich aber alle Beteiligten einig und gingen dementsprechend auch sportlich fair damit um.

Allen unseren Herzlichen Glückwunsch!

 

Dr. Klaus Dietze

-Turnierleiter-

 

Quelle: Poker-Bundesliga


Poker-Kreismeisterschaft Thüringen 2016

Sieht man sich das Siegerfoto der 3 Erstplatzierten genauer an, wäre man verpflichtet über jeden Einzelnen eine Extrageschichte zu schreiben. Aus Platzgründen, an dieser Stelle hier nur die wichtigsten Fakten:

Neuer Kreismeister wurde Viktor Schell vom Verband der Hörgeschädigten aus Chemnitz, welcher seit vielen Jahren ein anerkanntes und geschätztes Mitglied der großen Pokerfamilie Mitteldeutschlands ist. Mit diesem Meistertitel ist dies nach seinem Bezirksmeistertitel 2011 bereits sein 2. Eintrag in der Hall of Fame. Auch an dieser Stelle nochmals unser aller Glückwunsch. Mit dem Vizemeistertitel von Carl Friedrich aus Weimar haben wir hier in der Regionalliga Ost einen neuen „Ballack“. Vor 14 Tagen scheiterte er als absoluter Bundesliganeuling erst im Heads Up. An diesem Tag war dieser 2. Platz für alle alten Hasen eine Überraschung, nur 14 Tage später schlug diese Überraschung in Respekt um. Toll! Auch der Drittplatzierte Andrè Moschke aus Leipzig bestätigte die These, dass in der Mehrzahl der Spiele das Ergebnis doch vom Können des Spielers abhängt, denn André war kein Geringerer als der Titelverteidiger von 2015! Auch hier unser größter Respekt.

Ein Ereignis am Rande unserer Veranstaltung sollte nicht unerwähnt bleiben. Der bei allen unseren Spielern beliebte Michel Gumpert war unglaublich stolz darauf, dass er bisher bei allen Kreismeisterschaften 2016 anwesend war und das auch meistens sehr erfolgreich. Noch am Vorabend träumte er davon in diesem Jahr im Abschlusszeugnis den Eintrag „ohne Fehltage“ erhalten wird. Leider versaute ihm sein Onkel „Ramazotti“ diesen doch sehr ehrenwerten Eintrag. Er verschlief (Vermutung d. R.) die Abfahrt seiner wartenden Kollegen. Schade, denn er hat ein tolles Turnier verpasst.

 

Dr. Klaus Dietze

-Turnierleiter-

 

Quelle: Poker-Bundesliga


Poker-Kreismeisterschaft Chemnitz 2016

Unsere Freunde vom Verband der Gehörlosen waren wieder phantastische Gastgeber der diesjährigen Meisterschaft in Chemnitz

 

Eigentlich sagen die Bilder, welche wieder von unserem Bernd Metschke geschossen wurden, das Wesentliche der am vergangenen Samstag stattgefundenen Kreismeisterschaft Chemnitz 2016 aus. Deshalb an dieser Stelle in aller Kürze die wichtigsten Fakten der Meisterschaft:

 

Jörg Berger aus Wurzen ist der neue Kreismeister von Chemnitz. Ein bewährter Spieler in der Familie der Regionalliga Ost, welcher damit nach dem Bezirksmeistertitel aus dem Jahre 2015 für den zweiten Eintrag in der Hall of Fame sorgte. Er besiegte im Heads Up Klaus Dietze aus Leipzig. Den dritten Platz belegte, für viele der Teilnehmer etwas überraschend, der bisher sehr unauffällig spielende Ingo Krüger aus Altenburg.

Vielleicht war es gerade seine Unerfahrenheit, welche ihn mit einer gewissen Unbekümmertheit die Endphase des Turnieres erfolgreich bewältigen lies. Herzlichen Glückwunsch an die 3 Erstplatzierten. Jörg Berger erhielt neben Pokal, Medaille, Ranglistenpunke und Bonuschips für die attraktive Sommerserie 2016, zusätzlich eine Direktqualifikation zur diesjährigen Deutschen Bracelet Meisterschaft 2016 am 28./29.12.2016 in Leipzig und Ingo darf an der Bezirksmeisterschaft Chemnitz 2016 am 17.09.2016 kostenfrei teilnehmen..

 

Hier die weiteren Final Table Teilnehmer:

Platz 4: Bernd Metschke aus Hartmannsdorf

Platz 5: Rene Häusler aus Niederdorf

Platz 6: Andre Kühn aus Chemnitz

Platz 7: Michael Wedermann aus Leipzig

Platz 8: Martin Dux aus Halle/Saale

Platz 9: Anett Lenz aus Chemnitz

Platz 10: Stefan Michalek aus Salzmünde

 

Neben Bernd Metschke vom Verband der Hörgeschädigten, dessen werthaltige Öffentlichkeitsarbeit bereits dankend erwähnt wurde, gebührt durchweg allen Verbandsmitgliedern ein dickes Kompliment für die perfekte Vorbereitung und Gestaltung ihrer Heimstatt.

Ein herzliches Dankeschön, vor allem an die fleißigen Helferinnen hinter der Theke.

 

Dr. Klaus Dietze (Text) – Bernd Metschke (Bilder)

 

Quelle: Poker-Bundesliga


1. Deutsche Poker-Meisterschaft für Hörgeschädigte

Ich erinnere mich sehr gern an den Bericht welchen ich aus Anlass der 1. Offene sächsischen Pokermeisterschaft für Hörgeschädigte schrieb, indem ich begeistert über den Verlauf der Veranstaltung berichtete. Ich würde mich nach der Veranstaltung am 14. Mai 2016 wiederholen, denn alles erfüllte wieder höchste Pokeransprüche. Die Veranstaltung war, sowohl vom Chemnitzer-Deaf-Poker-Team wie auch von der MSM Sportmarketing GmbH, Lizenznehmer der Poker-Bundesliga, perfekt organisiert.

Die Gastronomen des Fair Play im Falstaff waren wie immer gut vorbereitet und sicherten die gastronomischen Wünsche der 33 Teilnehmer in Leipzig perfekt ab. Das Beeindruckendes für uns war allerdings wiederum das Können und Verhalten am Pokertisch. Gutes Pokerspiel verbunden mit den Prinzipien der Fairness und des Sportes, wird bei hörgeschädigten Pokerspielern ganz großgeschrieben. Ein Prinzip, welches ich oft bei einzelnen Spielern auf anderen Veranstaltungen vermisse. Sind aber nicht gerade diese Eigenschaften die Grundvoraussetzungen für ein friedliches Miteinander auch im täglichen Leben. Könnten nicht viele Auseinandersetzungen, ob im Großen oder Kleinen vermieden werden, würden Menschen diese Grundprinzipien im tagtäglichen Leben beherzigen, so wie das unsere hörgeschädigten Freunde im Pokerspiel tun. Diese Tatsachen kommen mir immer wieder in den Kopf, wenn ich mit unseren hörgeschädigten Freunden zusammen bin.

 

Bei allen "Nebensächlichkeiten" stand natürlich das Turnier im Focus des Betrachters.

 

Nach 6-stündigen Kampf erreichten die 9 Besten den Final Table, darunter bekannte Gesichter wie der "German 9" Teilnehmer von 2013 Dirk Lenz (Platz 3), dessen Ehefrau Anett (Platz 6), Klaus Dietze (Platz 5) oder Steffen Räder aus Pirna (Platz 9). Aber auch neue Gesichter im Verbund der Poker Bundesliga, wie Anja Keller (Platz 7), Patrick Schmiedl (Platz 4), Wolfgang Peuchert (Platz 8) bzw. Ingmar Meller (Platz 10) sind eine echte Bereicherung für unsere große Pokerfamilie.

 

Den Sieg im Turnier machten zwei Sachsen unter sich aus. Es siegte Norman Hormes aus Chemnitz vor Ronny Keller aus Arnsdorf bei Dresden. Dabei konnten die besten Spieler von allen Teilnehmern die unterschiedlichsten Preise gewinnen, unteranderem Pokale, Medaillen und Gutscheine. 

 

Herzlichen Glückwunsch!

 

  1. Norman Hormes

  2. Ronny Keller

  3. Dirk Lenz

  4. Patrick Schmiedl

  5. Klaus Dietze

  6. Anett Lenz

  7. Anja Keller

  8. Wolfgang Peuchert

  9. Steffen Räder

10. Ingmar Meller

 

Ich bin überzeugt, dass die Geschichte der Deutschen Meisterschaft für Hörgeschädigte im Jahr 2017 ihre Fortsetzung finden wird, da ein solches Event zur Tradition werden muss.

 

Euer Klaus Dietze (Text) – Bernd Metschke (Bilder)

 

Quelle: Poker-Bundesliga


Eine ganz besondere Deutsche Meisterschaft

Seit nunmehr über 9 Jahren organisiert die MSM Sportmarketing GmbH, Lizenznehmer der Poker-Bundesliga, Pokerturniere der verschiedensten Art in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen.

Im Gefüge einer Vielzahl von Veranstaltungen üben dabei Freeze-Out Turniere mit über 100 Teilnehmern bei unseren Spielern die größte Anziehungskraft aus. Im Gesamtsystem der jährlich stattfindenden Bracelet Meisterschaften (Stadt-, Kreis-, Bezirks-, Landes- und Deutschen Meisterschaft) messen hunderte Spieler ihr Können und die erworbenen Bracelets, Pokale und Medaillen nehmen in manchen Vitrinen einen Ehrenplatz ein.

Auf all diesen Turnieren befinden sich eine Vielzahl hörgeschädigter Spieler. Auf Grund ihrer Spielfähigkeit, aber vor allem wegen ihres vorbildlichen Auftretens, sind sie auf all unseren Veranstaltungen gern gesehene Gäste. Diese Tatsache veranlasste die Verantwortlichen der MSM Sportmarketing GmbH, die einzige hörgeschädigte Gruppe in Sachsen, das Chemnitzer Deaf-Poker-Team (CDPT), in all ihren internen Pokeraktivitäten zu unterstützen und eine Vielzahl von Veranstaltungen gemeinsam mit ihnen zu organisieren und durchzuführen.

Das jüngste Produkt dieser Zusammenarbeit ist die erste Deutsche Poker-Meisterschaft für Hörgeschädigte am Pfingstsamstag, den 14. Mai 2016 in Leipzig. Diese Meisterschaft wird unter Leitung des CDPT in enger Zusammenarbeit mit der MSM Sportmarketing GmbH durchgeführt. Da diese Meisterschaft in das Gesamtsystem der Poker-Bundesliga eingebettet ist, erhalten alle Teilnehmer, je nach Platzierung Punkte der Poker-Bundesliga, die 10 Besten Punkte der Regionalliga Ost und die fünf Ersten qualifizieren sich für das Finale der Sommer Spezial Serie am 9. Juli in Leipzig.

 

Für den zukünftigen Deutschen Meister sowie allen 20 Erstplatzierten stehen attraktive Pokale und Medaillen als Erinnerungsobjekte zur Verfügung. Darüber hinaus werden den Bestplatzierten attraktive Buy Ins und Startplätze weiterer Turniere zur Verfügung gestellt. Für alle Teilnehmer wird aber die Teilnahme und das Erlebnis einer Deutschen Meisterschaft das bleibende Moment in Ihrer Erinnerung bleiben und somit die Hauptmotivation ihrer Teilnahme sein.

Wir freuen uns auch dieses Jahr wieder die Deutsche Poker-Meisterschaft für Hörgeschädigte unterstützen zu können.

 

Die Anmeldung (ausschließlich hörgeschädigte Spieler) kann unter www.poker-bundesliga.de bzw. unter k.dietze@poker-bundesliga.de erfolgen.

 

Für dieses Turnier und für den Inhalt dieser Seite verantwortlicher Veranstalter: Klaus Dietze

 

Quelle: Poker-Bundesliga


1. Teamcup 2016 (mit 4 hörgeschädigten Mannschaften)

Am 2. April 2016 hat ein Poker Teamcup Turnier stattgefunden, welches es so noch nie zuvor gegeben hat. Von 20 teilnehmenden Teams waren vier hörgeschädigte Mannschaften mitunter. Das hat uns alle natürlich sehr gefreut, dass sich Deaf Poker Teams mehr und mehr mit einbringen können. Drei dieser Mannschaften wurden in Chemnitz gegründet, dazu gehört unteranderem das ''Chemnitzer Deaf Poker Team''. Auch aus Bayreuth hat das Team ''Deaf Devil Poker Bayreuth'' zu uns gefunden.  

Der Wettkampf blieb durchweg spannend und dauerte nahezu zehn Stunden an. Insgesamt wurden drei Runden gespielt bis die Sieger gekürt wurden und die Bayreuther haben dabei den dritten Platz ergattert. 

Ein prominenter Gast war überraschend anwesend.... namens Marc Gork, der ein professioneller Profipokerspieler ist. Er schaffte es an den Finaltisch der EPT Dortmund 2009 zu gelangen und erreichte dort den dritten Platz.

Eine bemerkenswerte Szene: Unser Pokerfreund Viktor Schell hat die gesamten Pokerchips von ihm weggeschnappt. Sein Wunsch hat sich also absolut erfüllt. Hut ab! 

 

(Verfasst vom Deaf Poker Team Chemnitz)

 

Turnierbericht von der Poker-Bundesliga > siehe hier klicken!


Eine unendliche bzw. unglaubliche Geschichte - Teil 2

Wäre das Wahlergebnis vom vergangenen Sonntag, aus der Sicht der etablierten Parteien, nicht so traurig, bestätigt aber meine Vorhersage im Teil 1 Eine unendliche bzw. unglaubliche Geschichte (hier klicken).

Eine Genugtuung kommt deshalb in mir nicht auf. Wir haben zwar eine sehr schöne Kreismeisterschaft in der Ersatzspielstätte " Kir Royal" in Bad Lausick durchführen können, die Spielstätte war alles andere als Ersatz. Es wurde abwechslungsreiches Poker gespielt, die Spielstätte in einem meisterschaftswürdigen Zustand und die gastronomische Versorgung wie immer hervorragend. Vielen Dank an Thomas Erler und seine Mitarbeiterin.

Ein Wermutstropfen lag trotzdem über der Veranstaltung. Unter den 33 Teilnehmern kamen die wenigsten aus dem „Salzlandkreis“. Sicherlich war es die Entfernung von 132 km, welch doch den einen oder anderen Spieler von einer Teilnahme abhielt. Bei manchen Teilnehmern war es bestimmt auch die Enttäuschung, dass „ihre” Meisterschaft nicht in der eigenen Region durchgeführt werden konnte. Es ist einfach Schade. Mit der Entscheidung des Ordnungsamtes von Staßfurt war Niemanden geholfen, aber einem bestimmten Personenkreis geschadet. Damit bin ich wieder beim Ausgangspunkt meiner Geschichte.

Damit möchte ich die unendliche Geschichte beenden und meinen Artikel dem eigentlichen Ereignis widmen.